„Der Tod reißt viele Lücken“: Trauerrituale als Hilfe bei gruppendynamischen Veränderungen

Trauerrituale dienen heute vornehmlich dazu, den Hinterbliebenen Trost zu spenden. Das war nicht immer so. Vor noch gar nicht so langer Zeit dienten sie wesentlich weniger dem Trost der Hinterbliebenen, der Linderung des Schmerzes über den erlittenen Verlust. Trauerrituale dienten im Wesentlichen dazu, die soziale Gemeinschaft wiederherzustellen, die durch den Tod in Unordnung geraten war. Sie symbolisierten die „Übergangsphase“ von der alten zur neuen Ordnung in einem bestimmten sozialen System oder einer Gruppe – vom Staat bis zur Familie.

Diese gruppendynamische Neuordnung ist heute in den Hintergrund getreten zu Gunsten der Tröstung über den Verlust. Es wird stärker die emotionale als die ordnende Funktion der Rituale betont. Nichtsdestotrotz bildet der Tod auch weiterhin eine empfindliche Störung sozialer Beziehungen und Prozesse. Sichtbar wird das heute noch, wenn sich die Juristen des Sterbens annehmen und Nachlässe und Testamente die neuen Beziehungen konstituieren.

Wenn aber Trauerrituale nur noch als Instrumente persönlichen Trostes und somit als individuelle Setzung wahrgenommen werden, kann es bei der Neuordnung von Gruppen und sozialen Systemen zu Problemen kommen, auf die die Menschen dann oft hilflos reagieren.  Hier schlummern erhebliche Konfliktpotentiale, die sowohl den Prozess der Neuorganisation als auch den der individuellen Trauer blockieren können.

Hier sollte die Beantwortung folgender Fragen erarbeitet werden:

  • Welche sozialen Veränderungen können durch den Tod hervorgerufen werden?
  • Wie kann ich diese Veränderungen konkret benennen?
  • Welche Rituale gibt es, die solche Veränderungen zu bewältigen helfen?

Ziel ist es:

  • Aus der Auseinandersetzung mit der Thematik einen unbefangeneren Blick auf Trauer und Trauersymbolik zu bekommen.
  • Abbau von Angst oder Scheu, sich dieser Thematik zu nähern.
  • Eine erste Hilfe bei möglichen eigenen Trauersituationen.
 

Zum Anfang springen 

Copyright © 2010 - 2018 Abschied nehmen – Abschied gestalten | Anmelden